Holla die Waldfee. Was für ein Monat! Man würde ja meinen der August ist so ziemlich der stillste Monat den es geben kann. Jeder fährt in den Urlaub, auf das Versenden des Newsletters folgen nur Autoresponder mit „Ich bin in Urlaub“-Betreffzeilen und die Hitzewelle fegt über Europa hinweg. Aber keine Zeit zu chillen. Zum ersten Mal in der Geschichte von WordPress hat jemand das Content Management System „geforkt“.

WordPress wurde geforked

Gabel
Eine Gabel spaltet sich nach oben hin auf.

Als einen Fork bezeichnet man in der Softwareentwicklung die Abspaltung einer Software. Oft passiert das, weil die Entwickler sich nicht einigen können, wie eine Software weiterentwickelt werden soll. „Fork“ bedeutet auf Deutsch „Gabel“. Genutzt wurde der Begriff, weil die Gabel recht schön visualisiert, wie sich ein Entwicklungsstrang (der Stiel) in mehrere einzelne Lösungen aufteilt (die eigentliche Gabel). Eben genauso passiert bei WordPress. Aus dem Entwicklerzweig „WordPress“ wurde nun „WordPress“ und „ClassicPress“.

Was bedeutet es nun, dass jemand WordPress geforked hat? Warum ist das überhaupt passiert? Und wie geht es nun weiter?

Darüber habe ich ausführlich in meinem Blog berichtet.

Weiterlesen: ClassicPress: WordPress spaltet sich auf und die Suche nach dem Warum.

Was ist Above The Fold?

Coverbild des Videos zum Thema Above-The-Fold-Optimierung
Video zum Thema Above-The-Fold

Im vergangenen Monat habe ich mir mal Zeit genommen, einen Mega-Post zum Thema Above-The-Fold zu veröffentlichen. Darin beschreibe ich (inklusive Video), was das eigentlich ist und wie sich sichtbare Inhalte, rein technisch gesehen, priorisieren lassen.

Weiter zum Artikel: Sichtbare Inhalte priorisieren: So funktioniert „Above The Fold“-Optimierung.

WordPress News

WordPress 4.9.8 wurde Anfang August herausgegeben (en). Es gab eine kleine Neuigkeit, die die ganzen Gemüter erhitzt hat und wohl letztlich auch zum ClassicPress Fork geführt hat: der Gutenberg Callout.


Gutenberg ist im Beta-Stadium. Aber es ist nicht das einzige Plugin an welchem gewerkelt wird. Darüber hinaus gibt es noch weitere Beta-Plugins, deren Funktionalitäten eventuell einmal im WordPress-Kern landen. Eine Übersicht gibt’s bei SpeckyBoy (en).


Nach dem WordCamp Europe gab es – natürlich – wieder eine Umfrage unter den Teilnehmern. Die Resultate wurden auf der Website vorgestellt (en). Kurz die wichtigsten Stats:

  • Mehr als 2000 Menschen waren tatsächlich vor Ort. Das ist neuer Rekord!
  • 50% der Teilnehmer waren zum ersten Mal auf einem WordCamp.
  • 98% würden es weiterempfehlen.
  • 90% davon wären gerne nächstes Jahr in Berlin dabei.
  • Der Vortrag von Matt Mullenweg war der Meistbesuchteste. Dicht gefolgt vom SEO-Vortrag von Joost.
  • Der meistbesuchte WorkShop war der Gutenberg Block Development Kurs.
  • 78% würden auch nächstes Jahr gerne solche Workshops besuchen.
  • Interessant auch: viele meinten, es wäre schöner wenn es weniger Wegwerf-Swag geben würde.

Ganz kurzfristig: es wird ein Wordcamp Köln geben. Und zwar schon am 20./21. Oktober (dt).


Tickets für das WordCamp Europe 2019 in Berlin gibt es ab dem 1. Oktober. Das ist ein Pflichttermin für alle, die in Deutschland (und Umgebung) wohnen und WordPress nutzen. Auf! Auf! Kaufen! Kaufen! Kaufen!


WordPress für iOS hat eine Aktivitäten-Funktion bekommen (en). Damit lässt sich nachvollziehen, welche Aktivitäten es auf dem eigenen Blog gab. Voraussetzung dafür ist allerdings das Jetpack-Plugin von Automattic.


Die deutsche WordPress-Community ist vor allem bei Twitter anzutreffen. Aufgrund eines „sich immer weiter abschottendem Twitter“ sucht sie jetzt auch alternative Soziale Netzwerke und wurde bei Mastodon fündig. Mastodon ist Twitter sehr ähnlich und dezentral aufgebaut. Der Betreiber der Instanz WP-Social ist ein alter Hase in der WP Community: Matthias Kurz von wp-projects.de. Bitte mitmachen und anmelden unter: wp-social.net.


Bei HeiseOnline erschien ein Artikel der beschreibt, wie sich WordPress DSGVO-Konform einsetzen lässt (dt).


Alle Videos vom WPCampus sind jetzt online verfügbar (en). Dabei ging es vor allem darum, wie WordPress an Hochschulen und Universitäten verwendet werden kann.


WordPress wird bald einen Dark-Mode bekommen (en). Eine so genannte Merge-Proposal wurde bereits eingereicht. Die Funktion kann bereits über das Plugin getestet werden.

Gutenberg

Gutenberg ist der neue Editor, der in WordPress 5.0 das Licht der Welt erblicken soll. Wann es soweit ist, weiß derzeit noch niemand. Ich nehme an, dass es Anfang 2019 so weit sein wird. Derzeit ist der Editor bereits als Plugin erhältlich. Und das tat sich in den vergangenen Versionen:

  • Version 3.5 hat sich größtenteils dem Feedback aus dem Callout angenommen.
  • Version 3.6 bekam neue Icons für alle Blöcke sowie einige neue Tasten-Kurzbefehle.
  • Version 3.7 hat jetzt einen neuen Modus, der die Unified-Toolbar integriert und der gesamte Screen somit aussieht wie beim „alten“ Classic-Editor. Das dürfte einige Benutzer weiter beruhigen. Darüber hinaus können einzelne Blöcke jetzt intuitiver umgewandelt werden. Ein neuer Spotlight-Modus hebt den aktuellen Block bzw. Paragraphen hervor, wenn er editiert wird.

ElegantThemes hat angekündigt, Gutenberg (zumindest partiell) zu unterstützen (Video).


Gutenberg wird jetzt auch von anderen Content Management Systemen (CMS) aufgenommen. Drupal wird Gutenberg ebenfalls integrieren. Es gibt sogar bereits ein Live-Demo.


Nach dem Gutenberg-Callout ist vor dem Gutenberg-Callout. WP-Tavern hat einige Reaktionen von den Nutzern hervorgehoben, die das Plugin ausprobiert haben (en).


Yoast SEO ist in Version 8.0 ebenfalls Gutenberg-ready (en).


Ich bin deutschlandweit nicht der Einzige, der voll auf den Gutenberg-Zug aufspringt. Auch die Jungs von Luehrsen-Heinrich haben schon eine Seite damit umgesetzt. Nämlich die Website von Mimimi. Einblicke gibt’s bei WP-Tavern.

WordPress Sicherheit

Ist WordPress wirklich sicher? Ja, sagt Kinsta und hat herausgefunden, dass die meisten Lücken in den alten Versionen stecken. Die Hauptaussage: wer sein WordPress aktuell hält, ist in der Regel fein raus!


CheckPoint.com hat rund 10.000 gehackte WordPress-Websites entdeckt, die Teil einer Strategie zur großflächigen Malware-Verbreitung über Werbenetzwerke sind, schrieb HeiseOnline (dt). Die ausgenutzte Lücke wurde in Version 4.9.7 von WordPress bereits geschlossen.


Bei WPBeginner gab es einen Artikel der beschreibt, wie man so genannte Brute-Force-Attacken abwehren kann (en).


Wer seine WordPress-Installation nicht up-to-date hält sorgt dafür, dass andere sich einen Lamborghini kaufen können. Tatsächlich so passiert. Wie so etwas funktionieren kann, darüber hat WordFence im Detail berichtet. Sehr lesenswert, wenn man einen kleinen Einblick in die Gangsterwelt haben will.


ZDnet berichtet von einem Sicherheitsloch von WordPress, welches ein Benutzer letztes Jahr bereits gemeldet hat. Anscheinend wurde die Lücke nach wie vor nicht gestopft, obwohl das Loch über das offizielle BugBounty Programm eingereicht wurde (en). Ein Kommentator meldete, dass die Lücke wohl nicht auf Linux-Betriebssysteme zutrifft, was wohl für für die meisten Server heutzutage zutrifft.


Sucuri hat herausgefunden, dass Fake-Plugins derzeit massiv Weiterleitungen zu Scam-Seiten verursachen (en).


NinjaForms 3.3.13. und kleiner hat eine CSV-Injection-Lücke (en).


WooCommerce Version 3.4.4 und kleiner hat eine potentielle Object-Injection-Lücke (en).

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

datePublished und dateModified sind jetzt empfohlene Attribute im Article-Schema, schreibt Google. Sie nutzen noch kein schema.org? Dann aber schnell ran! Mit meinem Rich Snippets WordPress Plugin ist das ultra einfach!


Die Bing Webmaster Tools können jetzt auch Fehler in den strukturieren Daten anzeigen (en).


Google hat einen Step-by-Step-Guide zur Integration von Strukturierten Daten erstellt. Leider derzeit nur auf englisch. Dann lieber gleich zum Rich Snippets WordPress Plugin greifen. Das ist auch auf deutsch.


Anfang August gab es ein Änderung im Kern-Such-Algorithmus bei Google. Was genau verändert wurde ist derzeit noch unklar. Bei SeoRoundtable werden Daten gesammelt (en).


Ein Erklärungsversuch des Google-Suchupdates: Google will mehr auf die „zentrale Absicht“ einer Website schauen. Falls eine Unterseite nicht mit dieser übereinstimmt, wird die jeweilige Seite degradiert (en).


Version 1.0 des AMP-Plugins von Automattic, welches in Zusammenarbeit mit Google und XWP entsteht, geht in die nächste Runde. Letzten Monat wurde Version 1.0-beta2 veröffentlicht. Bei rucksack-rauf-und-weg.de haben wir es bereits im Einsatz und es funktioniert relativ zuverlässig.


Auf der Website von WPSecurityAuditLog gab es einen Blogbeitrag der beschreibt, auf welche Logdateien auf einem Webserver wichtig sein könnten (en).


Yoast meint, man solle Suchresultat-Seiten von der Indexierung ausschließen, weil etwaige Fundstellen dem Benutzer keinen wirklichen Mehrwert bieten (en).

Weitere News

Es muss ja nicht immer WordPress sein. Die rein auf Blogging spezialisierte Software Ghost ist jetzt auch in 2.0 erschienen und hat einen Gutenberg-ähnlichen Editor am Start (en).


Interessant: Hier hat jemand mal Google Analytics mit den Daten verglichen, die wirklich auf den Server einprasseln. Festgestellt wurde, dass Analytics angeblich knapp 80% der Benutzer gar nicht trackt (en). Ich muss das selbst mal ausprobieren.


wordpress.com versucht derzeit sein Affiliate Programm verstärkt zu vermarkten. Habe ich doch im letzten Monat zwei E-Mails dazu bekommen.


Das Land Bayern versucht derzeit die DSGVO-Abmahnwellen einzuschränken, wie HeiseOnline berichtete (dt).

Happy Dev

Das Business wächst, aber Sie entwickeln immer noch allein? Zeit vielleicht ein Team zu gründen. Aber auch hier gibt es Herausforderungen. Welche das sind, darüber gab es bei Freemius einen Blogbeitrag (en).


Mike Rundle hat in seinem Tweet mal wieder ausgesprochen, was bei Entwicklern wirklich zählt. Egal ob man Objective-C, PHP, HTML, CSS oder ähnlich nutzt. Was wichtig ist, ist der Outcome.


User-Onboarding ist ein wichtiges Thema. Letztlich sollen so viele Benutzer wie möglich zu zahlenden Kunden werden. SmashingMag hat dazu einen großen Artikel veröffentlicht (en).


Zum gleichen Thema: Im Blog von EasyDigitalDownloads findet man 10 Tipps, wie sich hochpreisige Plugins besser verkaufen (en).


Wie man die eigene Marke über einen WordPress-Blog weiter stärken kann. Darüber hat Torque geschrieben (en).

Das war’s!

Was für ein gewaltiger Monat! Aber was hilft’s? Es geht weiter wie bisher. Wir lesen uns im nächsten Monat! Frohes Schaffen!

Ihr Dipl. Ing. (FH) Florian Simeth