Bam. Und wieder ist ein Monat vorbei. Die Welt steht nun einmal nicht still und deshalb gibt’s dieses mal einige Neuigkeiten hinsichtlich WordPress 4.3. Aber erst noch einmal ein Wort zum WordCamp und zur Sicherheit:

WordCamp Europe 2015

Zwischen dem 26. und 28. Juni fand wieder das alljährliche WordCamp Europe statt. Dieses mal bei knapp 40 Grad in Sevilla/Spanien. Leider konnte ich nicht mit dabei sein, habe aber das Geschehen gespannt via Twitter verfolgt.

Interessante Leute haben mit anregenden Präsentationen die Community bereichert. So gab es zum Beispiel einen Vortag zu PHP 7, zu E-Mail Marketing mit WordPress und zum europäischen Internetrecht.

Wer will kann alle Vorträge bald unter wordpress.tv ansehen. Übrigens sind mittlerweile auch sehr viele Vorträge des WordCamps Köln als Video online. Die Links finden Sie am Ende dieser E-Mail.

Neben weiteren zahlreichen Vorträgen in Spanien war wohl die Keynote von Matt Mullenweg die spannendste von allen.

WordPress beruft eigenen „Security Zar“

Matt gab bekannt, dass WordPress nun offiziell einen eigenen Sicherheitsingenieur bekommen hat (nur nennen die Amerikaner das nicht Ingenieur sondern natürlich viel cooler: Security Zar).

Ich persönlich freue mich, dass Nikolay Bachiyski die Aufgabe übertragen bekommen hat. Ich war 2014 einmal mit ihm via Skype in Kontakt. Der Bulgare ist seit 10 Jahren Teil der WordPress Community und seit 2007 bei Automattic1 (dem Unternehmen hinter WordPress.com) angestellt. Die Wahl ist sicherlich auf die richtige Person gefallen.

Einmal wieder hat Matt bewiesen, wie agil er reagieren kann. Nach einigen Sicherheitslücken in der jüngeren Vergangenheit hat er sofort gehandelt und die richtigen Schritte eingeleitet.

Neuheiten in WordPress 4.3

Seit Anfang Juli steht nun auch die erste Beta von WordPress 4.3. zum Download bereit. Hier die interessantesten Funktionen im Überblick:

  • Menüs
    Menüs können nun auch über den Customizer editiert werden. Damit sieht man die Änderungen live am Bildschirm.
  • Site Icon
    Über die Einstellungsseite ist es nun möglich, ein so genanntes Site-Icon zu platzieren. Es wird dann als Favicon und als App-Icon angezeigt.
  • Passwörter
    können nun automatisch generiert werden. Zugegeben: die sind so komplex, dass man sie sich nicht merken kann. Aber auch unter der Haube gibt es Veränderungen: Passwörter werden nicht mehr per E-Mail verschickt und Passwort-Resets sind nur noch für eine bestimmte Zeit gültig.
  • Editor
    Der Editor erlaubt Markdown-Ähnliche Eingaben für schnelleres Schreiben.
  • Themes
    Auch für Theme-Autoren gibt es eine erfreuliche Nachricht: eine singular.php findet Einzug in das WorddPress-Templating.

Weiterlesen im Internet

Fußnoten:

  1. Nokolays Profil bei LinkedIn: https://bg.linkedin.com/in/nbachiyski