‚Sawat-dii Kah‘ aus Koh Samui, Thailand! Ja, richtig gehört – aktuell sitzen wir auf der kleinen aber feinen Insel Koh Samui im Golf von Thailand. ‚Sawat-dii Kah‘ heißt soviel wie Guten Tag, den ich Ihnen hiermit auch gerne wünschen möchte. Es wird aber auch bei Verabschiedungen genutzt, weshalb es wohl eher an das bayerische ‚Servus‘ herankommt 🙂

Hab ich Ihnen eigentlich schon gesagt, dass ich mich vergangene Woche wie

Der Lucky Luke der Textverarbeitung

gefühlt habe? Nein? Nun, in den letzten Wochen habe ich viel mit WordPress gearbeitet, Artikel erstellt, etc. – und war dabei ziemlich stolz auf mich, da ich anscheinend immer schneller schreiben konnte, als mein Schatten bzw. mein Editor 🙂 Wow, dachte ich mir. Damals in der Schule wäre mein Textverarbeitungs-Lehrer wohl mächtig stolz auf mich gewesen. Aber Spaß beiseite: Ich habe mich natürlich gefragt, woher ich diese „Schnell-Schreib-Kräfte“ nehme, bis wir auf den Tweet von WPExplorer gestoßen sind.

Gleich mal getestet. Ich habe festgestellt, dass mein Editor gar nicht rumzickt, wenn ich direkt einen neuen Blogpost oder Artikel starte, in dem noch kein Keyword eingegeben war. Wenn ich bei einem bestehenden Inhalt das Keyword einfach rausgelöscht habe, lief der Editor zwar wieder flüssiger, aber nicht 1A. In der Zwischenzeit konnte ich das SEO-Plugin nochmal updaten. Jetzt scheint alles wieder einwandfrei zu funktionieren. Aber wenn es bei Ihnen vielleicht noch hängt, dann gleich mal das verfügbare Update einspielen. An überirdischen „Schnell-Schreib-Kräften“ liegt’s leider nicht.

 

WordCamp US

Vom 4. bis 6. Dezember fand in Philadelphia das WordCamp US statt. Als bislang größtes WordCamp weltweit sind die Veranstalter besonders stolz, dass in den zahlreichen Sessions nicht nur WordPress Einsteiger sondern auch langjährige Nutzer und Entwickler auf ihre Kosten gekommen sind.

Ein Highlight auf dem WordCamp US war die ersehnte ‚State of the Word‘ Ansprache von Matt Mullenweg.

State of the Word

Am 5. Dezember hat Matt Mullenweg, Gründer von Automattic, die jährliche Ansprache zu State of the Word gehalten. Dabei hat er nicht nur die WordPress Highlights des letzten Jahres hervorgehoben, sondern auch ein bisschen in die Zukunft blicken lassen. Auf was können wir uns alles freuen? Wo geht die Zukunft von WordPress hin? Hier eine kleine Zusammenfassung:

WordPress 4.4

Die Veröffentlichung der WordPress Version 4.4 Clifford (Release war am 8. Dezember 2015) wurde von Scott Taylor (Twitter / WP-Profil), WordPress Core Developer, geleitet. In dieser Version sind nun Entwickler-Features wie Responsive Images, Term Meta, die erste Hälfte der REST API, oEmbed für Posts und das Twenty Sixteen Default Theme inkludiert. Wir freuen uns, damit zu arbeiten!

Außerdem wurden die Verantwortlichen für die nächsten Versionen bekannt gegeben:

  • WordPress 4.5: Mike Schroder (Twitter / WP-Profil), WordPress Core Committer
  • WordPress 4.6: Dominik Schilling (Twitter / WP-Profil), deutschsprachiger WordPress Core Committer & Student
  • WordPress 4.7: Matt Mullenweg (Twitter / WP-Profil), Gründer von Automattic

Calypso

wordpress.com App
Calypso Startbildschirm

Nein, hier geht es nicht um die Meeresgötting Calypso aus ‚Fluch der Karibik‘ sondern um die neue WordPress App, die den Zugriff auf Content noch einfacher macht. Um zukünftig Ihre Website zu managen, Posts zu schreiben, zu speichern oder zu veröffentlichen sind Sie ab sofort nicht mehr auf einen Web-Browser angewiesen, sondern können alles ganz gechillt über die App laufen lassen. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein wordpress.com Konto.

Die Admin-Oberfläche von Calypso basiert auf einem JavaScript Framework namens ‚React‘ und integriert ein Node.js Web Layer. (Anmerkung: Alle Websites, die über wordpress.com gehostet werden, basieren nach wie vor auf PHP.) Damit wird die Handhabung Ihrer Webseiten zukünftig noch schneller und effizienter und WordPress selbst dadurch noch besser, noch zukunftsfähiger. Kurzum: Einfach geiler!

Matt betonte in seiner Rede, dass JavaScript und API-basierende Interfaces die Zukunft sind, PHP-Elemente aber auch nie ganz verschwinden werden. Viele der Automattic Angestellten haben während der Entwicklung von Calypso JavaScript gelernt und vertieft. Auch Matt selbst will sich das noch zu Gemüte führen und rät allen anderen, es auch zu tun 🙂

Was uns persönlich allerdings an der App stört, ist, dass sie nur mit bestehender Internetverbindung funktioniert. Gewünscht hätten wir uns, dass die App auch offline läuft und man seine Gedanken einfach schonmal im Editor verfassen und ausrichten kann. Das geht leider nicht, schade. Aber vielleicht kommts ja noch…?

Die Calypso wordpress.com App für Mac und Windows finden Sie unter https://desktop.wordpress.com/

Noch mehr geiles Zeug

Ich weiß, WordPress ist einfach unschlagbar und wir alle lieben es, deshalb nutzen wir auch liebend gerne WordPress Wallpaper. Ich hab mal ein paar coole Links für Sie zusammengestellt, damit auch Sie Ihrer Liebe dazu frönen können!

 

Sawat-dii Kah und fröhliches WordPressing!

Ihre

Dipl.-Ing. (FH)
Melanie Simeth

 

Weiterführende Links:

WordPress 4.4 & Calypso (englisch):

WordCamp (englisch):