Meli und Flo mit Monsieur Wapuu
Meli und Flo mit Monsieur Wapuu

Über das WordCamp Europe in Paris habe ich im vergangenen Nicht-Dev-Newsletter schon geschrieben. Also werde ich hier darüber kein Wort mehr verlieren 😉

Nur eines noch: Melanie hat einen schönen Blogpost veröffentlicht der lesenswert ist, wenn man selbst einen Kurztrip nach Paris plant.

Kommen wir also gleich zum Highlight des Monats: Gutenberg.

Vom Buchdruck zu WordPress

Wie Ihnen vielleicht bekannt sein dürfte, ist Gutenberg derzeit in aller Munde. Dabei handelt es sich um den neuen Editor in WordPress der zuvor in WordPress 4.9 Einzug hätte halten sollen, nun aber doch auf Version 5.0 verschoben wurde. Grund dafür ist, dass er natürlich noch weit von einem Produktiveinsatz entfernt ist und Matt Mullenweg (Co-Founder von WordPress und CEO von Automattic) das nun erschienene Plugin zuerst auf hunderttausend Seiten installiert haben möchte. Das war sicherlich eine gute Idee, denn mit der Rückwärtskompatibilität sieht es im Moment doch noch etwas mau aus.

Aber noch einmal zurück zum Anfang: Matt hat letztes Jahr entschieden, dass es in Zukunft drei Fokuspunkte geben soll: die REST-API, den Customizer und den Editor. Letzterer wird aktuell in ReactJS komplett neu entwickelt und entfernt sich damit vom derzeitigen TinyMCE-Editor, der letztlich für eine Microsoft-Word-Ähnliche-Umgebung sorgt und am Ende den HTML-Code ausgibt.

Der neue Gutenberg-Editor arbeitet hingegen mit Blöcken. Das heißt, es gibt einen Textblock, ein Bildblock, ein Button-Block und so weiter. Und alles wird aneinandergereiht. Wer das mal im Einsatz sehen will, der kann sich das Gutenberg-Beta-Plugin nun installieren.

Wie immer gibt es bei so komplett neuen Dingen auch harsche Kritik:

  • Im WP-Sofa Podcast wurde z.B. angekreidet, dass sämtlicher Block-Code in HTML-Kommentaren gespeichert wird. Öffnet man also Gutenberg-Posts mit dem TinyMCE-Editor sieht man nur Kommentare.
  • Es gibt derzeit nur eine einzige Spalte. Blöcke in mehrere Spalten aufzuteilen funktioniert derzeit nicht.
  • Blöcke können nur mit den Pfeil-Nach-Oben bzw. -Nach-Unten-Tasten verschoben werden. Drag & Drop ist den Entwicklern noch etwas zu kompliziert und wird erst für Version 2.0 angestrebt.
  • Die Metaboxen sind weg. Was passiert mit den zigtausend Plugins, die eigene Metaboxen registriert haben?
  • Und einige Punkte aus diesem Blogpost (ein offener Brief an das Core-Team).
Johannes Gensfleisch alias Gutenberg
Johannes Gensfleisch alias Gutenberg

Colin Newcomer geht sogar so weit und schreibt, dass Gutenberg zwar eine gute Option wäre, aber bitte nicht als als Standard-Editor-Ersatz gewählt werden soll. Hmm.

Und? Ist Gutenberg jetzt richtig schlecht? Nein, ist er nicht.

Zum einen ist das ganze Ding noch Beta und noch ein paar Schritte von der Veröffentlichung entfernt und zum anderen müssen wir einfach nach vorne und nicht zurück schauen. Immerhin ist es so, dass die meisten Kunden mittlerweile nach einer Art Page-Builder fragen und WordPress reagiert (richtigerweise) darauf. Wenn wir manchmal nicht radikal anders denken würden, gäbe es immer noch den Buchdruck wie Johannes Gensfleisch (so heißt Gutenberg übrigens mit richtigen Namen) ihn erfunden hat. Und Internet gäbe es auch nicht.

Wir werden sehen, was passiert. Ich bin gespannt. Und Sie hoffentlich auch.

WordPress News

WordPress 4.8 ist erschienen (en.). Was sich verändert hat, hab ich im letzten WP Entwickler Newsletter bereits beschrieben (dt.).


React vs. Vue? Es gibt immer noch keine Einigung darüber, welches Framework nun als nächstes in den WordPress Core soll (en.). Wie im letzten Dev-Newsletter beschrieben, glaube ich nicht, dass Vue das Rennen machen wird, da der neue Editor (Gutenberg) auf React aufbaut. Ursprünglich hätte es zum WordCamp Europe eine Entscheidung geben sollen.
Evan You hat sich im WP-Tavern-Interview zu Wort gemeldet und gesagt, dass er sich in die Entscheidungsfindung nicht einmischen werde. Zuvor erhitzte sich die Diskussion weiter und es wurde teilweise ganz schön persönlich. Evan wurde beispielsweise „vorgeworfen“, dass er als alleiniger Entwickler niemals in der Lage sei, so ein Projekt weiterzuführen. Wohingegen bei Facebook eine Armada an Leuten an React arbeiten würden. Nana, wer wird denn hier streiten?


Bei StackOverflow hat jemand eine schöne Infografik gemacht. Die Frage lautete: Wann soll man WP_Query und wann query_posts() nutzen (en.)?


WP Super Cache erhält (endlich) ein Update (en.). An der neuen Version wird angeblich seit Monaten gearbeitet. Das letzte Update der aktuellen Version ist fünf Monate her.


Im Mai hatte ich schon berichtet, dass über gehackte Internet-Router vermehrt WordPress-Seiten attackiert werden. Kurze Zeit darauf hat sich das wieder gelegt. Jetzt beginnt das Spiel aber wieder von Neuem, wie Wordfence berichtet hat (en.).


In seinem Talk auf dem WordCamp 2017 hat Otto ein paar super tolle Scripte vorgestellt, um WordPress zu debuggen. Das Video ist leider noch nicht online, aber die Slides sind es. Besonders gefallen hat mir das Script, welches nacheinander Plugins aktiviert und deaktiviert und dann gleichzeitig prüft, wie hoch die Ladezeit ist (ab Slide 19, en.)


WooCommerce ist in Version 3.1 erschienen und kommt jetzt mit CSV-Import (en.).


Einige Plugin-Entwickler werden derzeit von Automattic angesprochen ihre Erweiterungen Calypso-Ready zu machen, wie WP-Tavern berichtete (en.). Die WordPress-App lässt sich nun auch mit Plugins erweitern.


Web-Entwicklung

wp-plugin-erstellen.de habe ich letzten Monat wieder um ein Thema erweitert: dieses mal um ein Kapitel, welches sich nur mit der Shortcode-API beschäftigt (dt.).


Wer gerade anfängt Themes zu entwickeln, sollte sich den Blogpost von Torque durchlesen. Da ging es um die 6 weitverbreitetsten Sicherheitsprobleme bei WordPress Themes (en).


Chrome bringt in Version 59 ein „Headless Chrome“-Feature (en). Damit kann der Browser im Hintergrund ohne User-Interface laufen.


Mit Redux-WordPress gibt es jetzt ein NPM-Packet, welches dem Entwickler hilft, Actions und Reducers für WordPress-REST-API-Endpoints zu bauen (en.).


react.express ist eine neue Website für das Lernen von React. Leider alles nur in englisch.


Morten Rand-Hendriksen gab auf dem WordCamp Europe einen schönen Talk zum Thema CSS-Grid. Wer noch keine Ahnung hat, wie das funktioniert, sollte sich das Video anschauen welches jetzt auf WordPress.tv verfügbar ist (en).


DeliciousBrains veröffentlichte einen Artikel in dem Iain Poulson beschrieb, wie das Unternehmen PHPStorm für die WordPress-Entwicklung nutzt (en).


Leerzeichen in Funktionsnamen? Das klappt in der Regel nicht. Oder? Doch, geht. Und zwar mit non-breakable spaces. Ob das aber so sinnvoll ist? (en).

Non-Breakable Spaces in PHP
Non-Breakable Spaces in PHP

Schon einmal SVG animiert? Funktioniert zwar, sieht aber oft doof aus. Flubber soll helfen:

Gute und schlechte Animation
Flubber morpht SVG-Animationen richtig

Tools

K6 ist keine neue Bergsportmarke. Auch wenn das Logo es vermuten lässt. Dabei handelt es sich um ein in Go und JavaScript geschriebenes Tool für automatisierte Performance-Tests von Backends (en).


Human Made hat die erste Beta der Desktop-App Chassis Desktop vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen auf Vagrant basierenden, virtuellen Server für die lokale WordPress Entwicklung (en.).


Inpsyde hat Wonolog unter einer OpenSource Lizenz gestellt (en.). Wonolog ist eine PHP-Library die auf Monolog basiert. Monolog wiederum implementiert ein PSR-3 Interface für das Mitschreiben von Lognachrichten. Kurzum: damit soll es vereinfacht werden, automatisch Logdateien anzufertigen. Egal, ob diese nun in Dateien, in eine Datenbank geschrieben oder per E-Mail verschickt werden.


Automatische Browser-Tests: läuft jetzt mit TestCafe.


DeliciousBrains hat eine Website namens serializededitor.com gelauncht. Das Tool soll das Editieren von serialisierten Daten einfacher machen.


Server und Hosting


Und schon hat’s den nächsten Hoster erwischt: Der südkoreanische Hoster Nayana musste 1 Million USD-Dollar Lösegeld zahlen, um alle Server wieder zu entschlüsseln (dt.). Der Tronjaner Erebus hat sich dort breit gemacht. Zum Einsatz kamen wohl auch elf Jahre alte Apache- und PHP-Versionen. Selber schuld?


XDebug dürfte jeder Entwickler mittlerweile kennen. Aber für die Nutzung auf dem Live-Server ist es einfach zu langsam. Trotzdem kommt es vor, dass manche Dinge auf dem Live-Server einfach anders sind und man sich manchmal ein Debugging-Tool wünscht. Tideways wäre für das Live-Debugging allerdings wie geschaffen. Und wie das geht, hat PressJitsu beschrieben (en.).


GoDaddy bietet zusammen mit Sucuri eine Art Website-Security-Packet an (en.).


Happy Dev

Haben Sie schon einmal einen wütenden Kunden gehabt? Oder einen, der sich plötzlich nicht mehr gemeldet hat? Gibt’s alles. Und darüber hat iThemes einen Blogartikel geschrieben (en.).


Wer einen Live-Chat mit Kunden anbieten möchte, sollte sich mal SmallChat anschauen. Es integriert sich in Slack und nutzt dort die Möglichkeit des Threading.


Auch keinen Bock auf Verträge? Dann nutzen Sie vielleicht eine vereinfachte Form, die es auf den Punkt bringt (en). Und zwar á la „Time is money. More time is more money“.


Wer eine Agentur betreibt ist froh über jeden Euro der monatlich über Services hereinkommt. Denn diese sind besser kalkulierbar. Welche Services man auf WordPress-Basis anbieten könnte, hat iThemes zusammengefasst (en.).


Wer gerade mit den Gedanken spielt, die Transformation von Freelancer zu Angency-Owner zu vollziehen, sollte sich selbst zuerst die Fragen beantworten, die David Lockie stellt. Er gab auf dem WordCamp in Paris tolle Einsichten wie es bei ihm war (en).


Weiteres

Yoast hat die erste, eigene SEO-Konferenz ins Leben gerufen. YoastCon wird im November in den Niederlanden stattfinden (en.).


Wer hätte das gedacht? Eine Umfrage auf Twitter von SmashingMagazin mit ca. 3200 Teilnehmenr hat ergeben, dass 65% gar keine Social-Media-Sharing Buttons auf Websites nutzen.


Happy Coding!

Ihr Dipl.-Ing. (FH) Florian Simeth