Der Betreff ist nicht ohne, oder? Der Umgangston zwischen Kunden und Service wird rauer. Und das liegt nicht unbedingt am Service, meint HeiseOnline in einem Online-Artikel. Ich bin mir sicher, Sie haben sich als Entwickler auch schon einmal mit einem Kunden – naja – gestritten. Oder zumindest eine verbale Auseinandersetzung gehabt. Und da muss man sich ja nicht immer sofort beschimpfen. Aus diesem Grund gibt es in diesem Newsletter mal ein paar gute Links zum Thema „Kundenbeziehung“.

Ich begrüße Sie da lieber mit einem freundlichen „Kia ora!“. So sagt man nämlich „Hallo“ auf maori. Das ist eine der Amtssprachen, die man in Neuseeland spricht. Normalerweise stupst man sich auch gleich nochmal die Nase an. Aber ich denke, das wäre an dieser Stelle etwas zu intim, meinen Sie nicht? 😉

Neuseeland ist das Land, wo wir uns letzten Monat aufgehalten haben. Von Südafrika (siehe letzter WordPress Newsletter) hat es uns „ein paar tausend“ Kilometer weiter östlich getrieben.

Foto von Ellen, Manuel, Melanie und Florian
Von rechts nach links: Ellen, Manuel, Melanie und Florian

Als wir dann durch die Ortschaft „Uku“ gefahren sind, fragte ich mich, woher ich den Namen kenne. „So heißt doch ein Theme von ElmaStudio!“, sagte ich noch zu Melanie, als wir auf dem Weg zu den zwei Deutschen Theme-Entwicklern waren, die nach Neuseeland ausgewandert sind. Kennen gelernt haben wir die beiden auf unserem ersten WordCamp in Köln. Da sieht man mal wieder: WordPress verbindet.

Pünktlich zum WordCamp Europe, welches wieder in Belgrad stattfindet, müssen wir aber wieder zurück sein. Hoffentlich um neue Bekanntschaften zu knüpfen. Die Tickets sind schon gekauft. Ihre hoffentlich auch. Falls nicht, schaffen Sie es vielleicht zum „etwas anderen“ WordCamp Retreat nach Soltau.

Nun geht’s aber los, mit den WordPress News:

WordPress Entwickler News

Auf dem WordCamp US, welches vergangenes Wochenende stattfand, hat Matt Mullenweg (Gründer von WordPress und CEO von Automattic) in seiner alljährlichen „State of the Word“ wieder ein paar interessante Dinge gesagt. In Kürze:

  • Nächstes Jahr wird es kein TwentyEighteen Theme geben. Normalerweise gibt es jährlich ein neues Theme, welches standardmäßig mit WordPress ausgeliefert wird.
  • Stattdessen wird es ein Gutenberg Theme geben.
  • Der neue Editor (Gutenberg gekannt) wird – nach wie vor – in WordPress 5.0 integriert werden.
  • Insgesamt wird es drei neue Fokuspunkte im Jahr 2018 geben: der Gutenberg Editor sowie dessen Erweiterbarkeit und das Gutenberg Theme.

Schon vor längerem ist der offizielle WordPress 4.9 Field Guide erschienen. Er enthält alle wichtigen Änderungen der jeweils neuesten Version.


Nach 12 Jahren hält sich WordPress nun endlich (fast) komplett an die eigenen PHP-Coding-Standards.


WordPress Zeitschrift von entwickler.de
WordPress Zeitschrift von entwickler.de

Die zweite WordPress Entwickler-Zeitschrift ist erschienen. Zusammen mit Vladimir Simović, Peer Wandiger und vielen weiteren, habe ich meine Erfahrungen im Umgang mit WordPress in Form eines Artikels geteilt. Speziell ging es in meinem Artikel darum, wie sich mit WordPress Plugins Geld verdienen lässt.


WP-CLI 1.4.1 wurde veröffentlicht und hat ein paar Fehler beseitigt. In 1.4.0 war unter anderem neu, dass der Search-Replace-Befehl alle Änderungen mitloggen kann.


Das REST API Handbook ist nun auf Github.


Mika Epstein träumt einen Traum von einem zentralen Developer-Dashboard und hat dazu gleich mal ein Konzept vorgestellt. Es soll eine Art Übersicht für Entwickler bieten, die Plugins im WordPress-Verzeichnis haben.


Die PHP-Meeting-Group diskutiert schon länger, wie die minimale PHP-Version von WordPress hochgesetzt werden kann. Das ist keine leichte Aufgabe, weil die User in der Regel keinen kennst-dich-aus davon haben, wie man die PHP-Version umstellt. Ein Tool von XWP könnte da jetzt eine kleine Erleichterung bringen. Es kann das Repository crawlen und prüfen, welche PHP-Version für den Einsatz mindestens vorhanden sein muss.


Nicht jeder WordPress-Betreiber ist ein Coder. Die Frage „Welches Plugin soll ich installieren, um Feature X zu erhalten?“ ist schwierig zu beantworten. Zwar sind die Sterne-Bewertungen, wie sie sie bei CodeCanyon und im Plugin-Repository gibt, hilfreich. Aber auch diese Bewertungen werden oft von Nicht-Entwicklern gegeben und beziehen sich mitunter nur auf die Usability. Tide soll da Abhilfe schaffen. Es will eine Art Audit für alle Plugins durchführen. Wie das aussehen könnte, zeigt das Beispiel des Yoasts SEO Plugins.

WordPress Entwicklung

Wie man sein Open-Source Theme auf Github hostet.


Wie man langsame SQL-Abfragen findet und ausmerzt.


Wenn man ungenutzte Shortcodes finden will, könnten diese Scripts nützlich sein.


Hier gibt es eine ausführliche Anleitung, wie sich die Transient API nutzen lässt.


Wie soll eigentlich „sauberer Code“ aussehen? Darüber hat sich Jason McCreary auf dev.to mal Gedanken gemacht.


PHP 7.2 hat das Licht der Welt erblickt und kann jetzt unter anderem TypeHint mit Objekten.


Während PHP 7.2 gerade erschienen ist, wird fleißig an der nächsten Version gearbeitet. Unter anderem kann man dann auch mal das Trailing-Komma am Ende vergessen 😉

JavaScript News

React 16.1 wurde veröffentlicht.


React und WordPress einsetzen? Hier gibt’s ein WordPress + React Starter Kit.


Anleitung: Webpack in WordPress nutzen: so konfiguriert man es richtig.


Entwicklung mit VueJS vereinfachen: Sarah Drasner hat eine Extension für VisualStudio gebaut und auf Github bereitgestellt.

Software, Browser und SVG

Chrome blockt unerwünschte Redirects ab Version 64.


Total cool: Chrome kann jetzt auch Screenshots von speziellen HTML-Tags machen.


Firefox Quantum ist die neue Browser-Version von Mozilla und soll jetzt deutlich schneller sein.


Der Editor Atom bekommt eine Teamfunktion zum gleichzeitigen Coden an Dateien.


Zurücklehnen und Staunen: Was man mit SVG alles machen kann (Video).


Schonmal was vom „kritischen Render-Path“ gehört? Kinsta hat sehr detailliert beschrieben was das ist und wie man ihn optimieren kann.


PHPStorm wurde aktualisiert und hat wieder tolle neue Features bekommen. Unter anderem einen integrierten REST-Client der es erlaubt, direkt im Editor Abfragen zu senden.

WordPress Business

Wie lässt sich die Wirtschaftlichkeit von WordPress Plugins und Themes erhöhen, wenn man Features einschränkt?


Was ist das größte Problem von WordPress Entwicklern mit eigenen Produkten? Das Marketing. Wie sich beides vereinen lässt, darüber hat ArrayInternet geschrieben.


Wie lässt sich ein WordPress Business ohne Mitarbeiter aufbauen? Eine schöne Story von Barn2Media.


Wie man sein Geld optimal investiert, um sein Freelance-Business weiter zu vergrößern.


Cooler Titel und lesenswert: Was kann man von Drogenhändlern lernen, wenn man ein WordPress Plugin verkaufen will?

Happy Dev

Mal persönlicher: Wie sieht eigentlich der Arbeitsplatz anderer Entwickler aus?


„Extreme, gesellschaftliche Spaltung“. So bezeichnen 71% der Umfragteilnehmer von TechnologyReview die Zukunft der Arbeit. Diese und mehr Erkenntnisse finden Sie hier.


Aus Erfahrung kann ich sagen: mit Kunden zu sprechen ist nicht immer einfach. Einige Möglichkeiten, wie es funktionieren kann, hat SkyVerge vorgestellt.


„Es ist immer dasselbe bei dem Schweineverein. Eben habt ihr wieder bewiesen wie *** ihr seid!“ Der Umgangston zwischen Kunden und Service wird rauer. Und das liegt nicht unbedingt am Service, meint HeiseOnline.


Das war’s! Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit sowie einen guten Rutsch. Wir lesen uns im nächsten Jahr!

Bis dahin, alles Gute!

Ihr Dipl. Ing. (FH) Florian Simeth